Über uns

Unser Kindergarten

Unser Kindergarten befindet sich zwischen der Marzahner Bockwindmühle, vielen Tieren und der Dorfkirche in Alt-Marzahn. Hier leben, spielen und lernen ca. 60 Kinder in vier altersgemischten Gruppen.

Als einer der ersten nach dem Krieg gegründeten Kindergärten öffnete unser Haus im April 1946, damals noch in einer Scheune mit 30 Kindern.
Gütesiegel_Logo-300x220hell

Am 3. April beginnen wir den Umbau des hinteren Spielplatzgeländes nach den Wünschen und Vorstellungen der Kinder, Pädagoginnen und Eltern. Die Eltern, der Förderverein und der Träger unterstützen uns dabei wieder tatkräftig. Wir freuen uns und berichten weiter an dieser Stelle.

Unser 4. Sporttag

Am 18. Mai war es soweit und die Kinder erlebten ihren vierten Sporttag. Es ging für die drei großen Gruppen wieder ins Freizeitforum Marzahn um sich an 7 sportlichen Stationen zu betätigen. Aufgaben wie Papier-Wettrennen (das Kind muss so schnell laufen, dass das Zeitungspapier auf dem Bauch bleibt und nicht runterfällt), Schatzsuche (Alukugeln im „Meer“ von Bällen finden), Slalomlauf und Wattebauch-Pusten begeisterten alle und der sportliche Eifer war bei allen groß.
Die Regenbogenkinder haben im Kindergarten ihren Sporttag durchgeführt. An kleinen liebevoll aufgebauten Stationen im Garten und im Raum, konnten auch unsere jüngsten zeigen was sie schon können.
Zum Abschluss gab es für jeden eine Medaille und viel Applaus!

ST2

ST1

Unsere Familien-Freizeit 2017

Nun ist sie schon wieder vorbei, unsere vierte Familien-Freizeit. Wir reisten in diesem Jahr wieder an den Hölzernen See, welchen wir bereits vor 2 Jahren einmal besucht hatten. Mit insgesamt 45 Personen waren wir eine stattliche Gruppe und hatten wieder jede Menge Spaß. Es wurde gebadet, geangelt, Boot gefahren, es gab eine Märchen-Schnipseljagd und eine Nachtwanderung. Für alle war etwas dabei und die Kinder konnten den ganzen Tag spannende Dinge erleben. An der 100 Meter langen Wasser-Matsch-Anlage wurde sich regelmäßig getroffen und die Kinder haben nicht genug bekommen das Wasser fließen und stoppen zu lassen, zu beobachten und die verschiedenen Stationen zu bespielen.

FF2

FF5

FF7

 

 

Einweihung des hinteren Spielplatzes

Die Einweihung des hinteren Spielplatzes ließ uns sehr dankbar sein. Mit großer Freude eröffneten wir den Spielplatz wiedr für die Kinder. Die Eröffnung war verbunden mit einer Spendensammelaktion für eine neue Hängemattenschaukel. Dazu suchten und fanden die Kinder Puzzleteile, die von den Eltern mit einer kleinen und größeren Spende überreicht wurden. Dafür danken wir allen Spendern sehr.

DSCN0979

DSCN1021

DSCN1012

Wir suchen eine/einen stattlich anerkannte/n Erzieher*in in Teilzeit (30/35 Stunden)

pdfsymbol
Stellenausschreibung

 

 

Unterstützung über Bildungsspender

Ab jetzt könnt Ihr uns auch beim Onlineshopping finanziell unterstützen - ohne einen Cent mehr zu zahlen.

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Kindermund

 

“Bei unserer Schwimmhalle ist das Wasser blauwarm!”
“Die Nudeln werden aus Telefonleitungen gemacht. Die werden da einfach abgeschnitten und gefärbt.”
“Ich habe so viel Reis auf meinem Teller, der reicht für den ganzen Winterschlaf.”
“Ich habe eine Nacktschnecke angefasst. Wenn ich jetzt die Finger in den Mund stecke, bekomme ich Huckel im Mund. Dann kann das Essen nicht durchrutschen und muss erst über Berge klettern.”
“Ich spiel’ jetzt nicht mehr, ich bin doch kein Baby! Ich will jetzt arbeiten!”
Die Kinder finden einen Kastanienbaumableger im Buddelkasten und bauen einen Zaun darum. “Ab heute heißt er Kastani, Männer!”
Ein Kind zum Zivi: “Dein Nachname ist Zivi.” “Nein, ich hab einen ganz normalen Nachnamen, wie du.” “Wie, du heißt auch …?”
Die kleine Gruppe ist beim Ausziehen. Ein Junge will sich nicht ausziehen und die Kinder rufen, er sei ein Baby. Darauf antwortet er: “Nein, ich bin ein großer Mann.” Seine Freundin meint versöhnlich: “Na gut, du bist ein großes Baby!”
Ein Kind zeigt auf seinen Mund: “Frau Vogel, heut’ ist es so kalt. Da konnte ich schon meinen Dampf ablassen.”
Im Morgenkreis deutet die Erzieherin auf den Himmel: “Wer wohnt denn da oben?” “Der Müller!”
Beim Frühstück geht es um die Kraft, die die Milch macht. “Ich habe ganz viel Kraft. Ich habe 3518 Kräfte.”
Die Kinder schlagen mit Stöcken das Eis auf dem See entzwei. “Wir müssen den Frost wegmachen, damit der Frühling kommt!”