Über uns

Unser Kindergarten

Unser Kindergarten befindet sich zwischen der Marzahner Bockwindmühle, vielen Tieren und der Dorfkirche in Alt-Marzahn. Hier leben, spielen und lernen ca. 60 Kinder in vier altersgemischten Gruppen.

Als einer der ersten nach dem Krieg gegründeten Kindergärten öffnete unser Haus im April 1946, damals noch in einer Scheune mit 30 Kindern.
Gütesiegel_Logo-300x220hell

Am 3. April beginnen wir den Umbau des hinteren Spielplatzgeländes nach den Wünschen und Vorstellungen der Kinder, Pädagoginnen und Eltern. Die Eltern, der Förderverein und der Träger unterstützen uns dabei wieder tatkräftig. Wir freuen uns und berichten weiter an dieser Stelle.

Haben Sie‘s schon gesehen…?

…über unserer Eingangstür hängt ein neues Kindergarten- Schild mit etwas verändertem Logo. Der Förderverein hat uns dieses spendiert und wir sagen ganz herzlich Dankeschön!
…unser gesamtes Kindergarten- Gelände wurde beim Garteneinsatz herbstlich herausgeputzt. Wir danken allen fleißigen Helfern für ihren großartigen Einsatz rund um den Dorfkindergarten!
…die Blätter fallen von den Bäumen und wenn Sie uns beim Laubharken unterstützen können und wollen, freuen wir uns sehr darüber!
…unsere Fische und Tina freuen sich über fachkundige Unterstützung bei der Aquarienpflege. Wenn Sie also Aquarianer sind, melden Sie sich bitte bei uns!
…es gibt ein neues Gesicht in unserem Kindergarten. Shannon wird in unserem Kindergarten ein Praktikum zur Vorbereitung auf ihr Studium absolvieren uns bis Mitte Januar in der Wolkengruppe tätig sein. (siehe Praktikant*innen Aushang)
…die neuen Termine für 2019 sind im Terminkalender eingetragen!

 

Advents- und Weihnachtszeit

Im Kindergarten ist die Advents- und Weihnachtszeit in jedem Jahr immer etwas ganz Besonderes. Es ist die Zeit der Geschichten und Gedichte, der altbekannten Lieder und des Musizierens, der Leckereien und des Genießens, der Wünsche und Heimlichkeiten, der Kerzen und Düfte, der Vorfreude, der Engel und Sterne und die Zeit des Lichts und der Liebe. Es ist die Zeit der Ankunft – des Christkinds – der Geburt von Jesus Christus.
Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die erste Kerze brennt…
Zum 1. Advent möchten wir Sie und Euch sehr herzlich zum traditionellen Adventsmarkt auf dem Gemeindehof rund um die Dorfkirche einladen. Wir werden mit den Kindern auf der Bühne des Gemeindehofes Adventslieder singen, „Die Bremer Stadtmusikanten“ als Schattenspiel aufführen, schöne Angebote zum Basteln im Kindergarten anbieten und vieles andere mehr…
Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die zweite Kerze brennt…
Unsere Kinder des Vogelnestes sind schon jetzt eifrig dabei, sich auf das alljährliche Krippenspiel vorzubereiten. Das Stück und die Lieder sind längst ausgesucht, die Rollen verteilt, Kostüme liegen bereit und schon jetzt dürfen wir sehr gespannt sein, was uns erwartet. Und in den anderen Gruppen? Es ist wird gesungen, gewerkelt, gebacken… So viel Heimlichkeit…

 

 

Ein neues Kita- Jahr hat begonnen…

Nach der großen Hitze des Sommers sind nun alle Kinder aus dem Urlaub zurückgekehrt und berichteten uns ganz aufgeregt von Bergen, Meer und Sonne, Bauernhöfen, oder vom Urlaub zu Hause. Nach einigen Tagen hatten sich alle wieder gut eingelebt und für unsere Schulkinder vom letzten Kindergartenjahr kommen nun nach und nach neue Kinder zu uns. Die Eingewöhnungszeit ist für Klein und Groß immer sehr aufregend, beginnt doch mit ihr ein wichtiger und neuer Lebensabschnitt. Aber nicht nur neue Familien gewöhnen sich mit ihren Kindern ein- nein, auch zwei kleine Zwerghasen gehören nun zum Dorfkindergarten dazu und machen sich mit ihrer neuen Umgebung vertraut.

 

 

Antrag zur Aufnahme in die Kindertagesstätte

Den Aufnahmeantrag können sie hier herunterladen: Antrag zur Aufnahme in die Kindertagesstätte

 

 

Unterstützung über Bildungsspender

Ab jetzt könnt Ihr uns auch beim Onlineshopping finanziell unterstützen - ohne einen Cent mehr zu zahlen.

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Kindermund

 

“Bei unserer Schwimmhalle ist das Wasser blauwarm!”
“Die Nudeln werden aus Telefonleitungen gemacht. Die werden da einfach abgeschnitten und gefärbt.”
“Ich habe so viel Reis auf meinem Teller, der reicht für den ganzen Winterschlaf.”
“Ich habe eine Nacktschnecke angefasst. Wenn ich jetzt die Finger in den Mund stecke, bekomme ich Huckel im Mund. Dann kann das Essen nicht durchrutschen und muss erst über Berge klettern.”
“Ich spiel’ jetzt nicht mehr, ich bin doch kein Baby! Ich will jetzt arbeiten!”
Die Kinder finden einen Kastanienbaumableger im Buddelkasten und bauen einen Zaun darum. “Ab heute heißt er Kastani, Männer!”
Ein Kind zum Zivi: “Dein Nachname ist Zivi.” “Nein, ich hab einen ganz normalen Nachnamen, wie du.” “Wie, du heißt auch …?”
Die kleine Gruppe ist beim Ausziehen. Ein Junge will sich nicht ausziehen und die Kinder rufen, er sei ein Baby. Darauf antwortet er: “Nein, ich bin ein großer Mann.” Seine Freundin meint versöhnlich: “Na gut, du bist ein großes Baby!”
Ein Kind zeigt auf seinen Mund: “Frau Vogel, heut’ ist es so kalt. Da konnte ich schon meinen Dampf ablassen.”
Im Morgenkreis deutet die Erzieherin auf den Himmel: “Wer wohnt denn da oben?” “Der Müller!”
Beim Frühstück geht es um die Kraft, die die Milch macht. “Ich habe ganz viel Kraft. Ich habe 3518 Kräfte.”
Die Kinder schlagen mit Stöcken das Eis auf dem See entzwei. “Wir müssen den Frost wegmachen, damit der Frühling kommt!”